Logo

Die besten Kochbücher für Alpenküche

präsentiert vonMarmota Maps
Cook the Mountain
Der Deutsche Kochbuchpreis - GOLD

Ø 9.4

Cook the Mountain

The Nature Around You

Autor: Verlag: Südwest Verlag

3-Sterne-Koch Norbert Niederkofler hat eine Mission: Seine Gäste im „St. Hubertus“ sollen die Dolomiten nicht nur sehen, sondern auch schmecken können. Also begann er vor einigen Jahren, eine streng saisonale und regionale „Novaregio“-Küche zu kochen, wie man sie sonst eher aus den nordischen Ländern kennt. Das Kochbuch beschreibt die Entwicklung von Niederkoflers unverwechselbarer Handschrift und macht deinen Weg mit Reportagen, opulenten Bildern und einer Vielzahl unverwechselbarer Rezepte anschaulich.

Begründung der Jury:

Ein Buch wie ein Dreitausender: monumental, vielgesichtig, mit Lebensfurchen. Ein höchst aufwendig produzierter Prachtband mit separatem Rezeptheft. Norbert Niederkofler offenbart in sehr persönlicher Manier und ungekünstelter Sprache seine Arbeitsweise als Dreisternkoch, der ohne „Luxusprodukte“ arbeitet, sich dafür den Lebensmitteln der Dolomiten widmet. Auch normalsterbliche Hobbyköche finden Anregungen wie saisonale Natur-To-do-Listen.
Anna Burghardt (10.0)

Cook the Mountain ist nicht nur ein Kochbuch, es ist ein Lebenswerk, welches in mir tiefe Emotionen erweckt und mich mit auf eine Reise und Revolution der gehobenen Küche nimmt. Die Philosophie „no waste“, sprich Verschwendung zu vermeiden, absolut Nachhaltig zu kochen und sich nur an den lokalen Ressourcen zu bedienen, beeindruckt mich immens. Und das alles auf allerhöchstem Niveau mit ausschließlich heimischen und zum Teil wild wachsenden Produkten. Ein Buch, das nicht nur für jeden Koch eine absolute Bereicherung ist, sondern auch für jeden Gourmet und Kochbuchsammler.
Dominik Wachter (9.3)

Ein echtes Kunstwerk von Kochbuch in allen Bereichen: Design, Fotografie, Rezepte, Dramaturgie. Das Buch schafft, was wenigen Werken gelingt: Man schlüpft in die kulinarische Seele von Norbert Niederkofler und versteht seinen Blick auf Lebensmittel und Genuss.Die Rezepte sind ambitioniert und kurz gehalten - Koch-Können ist Voraussetzung. Die Rezepte sind hier jedoch vielmehr als ehrliche Offenlegung der technischen Grundlagen von Niederkoflers Küche zu verstehen. Das separate Rezepte-Workbook lässt den Bildern noch mehr Raum - eine gute Idee.
David Seitz (9.0)

Preis: € 98,00

Salzkammergut
Der Deutsche Kochbuchpreis - SILBER

Ø 8.6

Salzkammergut

Das Kochbuch

Autor: Verlag: Brandstätter Verlag

Das Salzkammergut ist geprägt von einem Miteinander von Bergen und Seen. Diese einzigartige Kulturlandschaft wird mit Geschichten über Menschen aus dem Lebensmittelhandwerk und Rezepten von Haubenkoch Lukas Nagl porträtiert. Modernisierte Klassiker stehen hier neben neuen Gerichten, die aber stets eng mit dem Salzkammergut verbunden sind. Das Leitmotiv: „Weltoffen, was Geschmack und Kombinationen betrifft, aber mit den Wurzeln immer in der Region.“

Begründung der Jury:

Es sind die unerwarteten Rezepte, die dieses Buch von vorn bis hinten spannend machen: zum Teil modernisierte fast vergessene Hausmannskost (z.B. Semmelböller, Mostschober), zum Teil Ideen von einem der einfallsreichsten Köche Österreichs (etwa Roggene Tacos, Erdäpfelgermknödel mit Enteninnereien und Mohnbutter). Dass Lukas Nagls Rezepte gewissenhaft aufbereitet sind, kann man bei Co-Autorin Katharina Seiser voraussetzen.
Anna Burghardt (9.0)

Nicht nur die Region, sondern auch der Umgang mit Tradition und Handwerk welches Lukas Nagl kulinarisch auf den Teller bringt beeindruckt mich. Besonders die modernen und weltoffenen Gerichte inspirieren zum Nachkochen, weil sie genauso verbunden sind mit der Region und Herkunft wie die bodenständigen Klassiker. Auch die Aufmachen des Buches und das Cover nehmen das Thema sehr gut auf.
Dominik Wachter (8.6)

Gelungene Verknüpfung von kulinarischem Kulturgut einer Region und innovativen Rezepten auf Basis regionaler Zutaten. Hier wurden nicht einfach Rezepte zusammengetragen, sondern Altes behutsam überdacht und Neues wirklich sinnvoll entwickelt - eingebettet in stimmungsvolle Bilder aus dem Salzkammergut. Auch Leser ohne Bezug zur Region finden so einen leichten Einstieg. Nach dem Schmökern hat man Lust auf eine Reise und auf Kochen - genau das, was ein Kochbuch dieser Art auslösen soll.
David Seitz (8.3)

Preis: € 35,00

Kräuterreich
Der Deutsche Kochbuchpreis - BRONZE

Ø 7.9

Kräuterreich

Geheimnisse der alpinen Küche

Autor: Verlag: Matthaes Verlag

Das Alpen-Kochbuch des Haubenkochs Vitus Winkler liest sich wie ein Spaziergang durch seine Heimat. Es geht durch Wälder, über Almen, an Seen vorbei bis zum Gipfel. Mit jedem Rezept geht es höher den Berg hinauf, jedes Gericht verkörpert eine eigene Vegetationszone. „Begleiten Sie mich auf eine Kräuterwanderung. Streifen Sie mit mir durch Dorf, Gärten, Wiesen und Wälder, vorbei an Feldern, Bächen, Fluss und See, über die Alm bis zum Gipfel der Genüsse“, schreibt Winkler.

Begründung der Jury:

Sammeln, Einlegen und Fermentieren ist auch meine Leidenschaft und so finde ich Vitus Winklers Buch und Ansatz sehr inspirierend und ansprechend. Die modernen und sehr kreativen Rezepte rücken das Thema Wildkräuter und Naturprodukte endlich in den verdienten Fokus, und zeigen, dass die heimische Natur auch Inspiration und Lebensmittellieferant für die gehobene Avantgarde Küche sein kann.
Dominik Wachter (9.0)

Der Titel “Kräuterreich” lässt einen hoffen, man lerne hier viel über das Finden, Bestimmen und Einsetzen von Kräutern. Das kommt im Buch zu kurz. Die Kräuter sind am Ende eher der Aufhänger, um die Person Vitus Winkler und seine elaborierten Rezepte zu präsentieren. Die Rezepte selbst sind teils spektakulär - das wären sie allerdings auch ohne die Kräuter. Die sind - und das ist hier symptomatisch - oft nur die “Deko” auf einem Gericht. Ein grundsätzlich spannendes Buch mit wunderschönen Natur-Fotos, bei dem der Titel die Erwartungen allerdings fehl leitet.
David Seitz (7.7)

Mit so einigen Molekularküchen-Zutaten richtet sich das Buch wohl an Profikochkollegen - das ist freilich die Zielgruppe des Verlags – sowie an Restaurantgäste, die ein Coffee-Table-taugliches Souvenir möchten. Die Aufmachung (teils nur winzige Schwarz-weiß-Fotos der titelgebenden Kräuter, viele Foodfotos übertrieben bearbeitet, die Schrift schwer lesbar) wirkt unnahbar. Vitus Winklers Bezug zu alpinen Kräutern wird damit nicht ideal eingefangen.
Anna Burghardt (7.0)

Preis: € 49,90

Heute lieber kein Fleisch

Heute lieber kein Fleisch

Österreichs beste vegetarische Rezepte

Autor: Verlag: Pichler Verlag

Vor lauter Schweinsbraten und Wiener Schnitzel geht oft in Vergessenheit, dass die österreichische Küche auch eine große Vielfalt vegetarischer Klassiker zu bieten hat. In diesem Kochbuch findet man Rezepte für Gerichte aus Opfen und Pfanne, Strudel, Knödel und Tascherl, Spätzle und Nockerln, Schmarren, Palatschinken, süße Knödel, Soufflés, süße Strudel, Kuchen und Torten.

Preis: € 28,00

Rote Wand

Rote Wand

Das Kochbuch: Liebeserklärung an die alpine Küche

Verlag: CSV

Der Gourmethotel „Rote Wand“ in Lech am Arlberg ist bekannt für seinen kreativen, sorgsamen Umgang mit regionalen Lebensmitteln. Das gilt insbesondere für das eigene Gourmetrestaurant „Rote Wand Chef´s Table“. Das Kochbuch zum Vorarlberger Hotel beinhaltet Rezepte für jede Tageszeit, vom Frühstück über Mittagessen und Jause bis zum Fondue.

Preis: € 38,00