Logo

Die besten Bücher über Wein – 2021

präsentiert vonFattoria La Vialla
“Metti bòn, cava bòn!” = „Tu Gutes rein, hol Gutes raus!“
202220212020
Champagner
Der Deutsche Kochbuchpreis - GOLD

Ø 8.3

Champagner

Die 100 wichtigsten Maisons, Winzer und Kooperativen

Autor/-in: Verlag: Tre Torri Verlag

Dieses Standardwerk bietet einen Überblick über die wichtigsten Aspekte rund um Champagner. Seine Geschichte und Herstellung, Händler, Winzer und Genossen, die Appellation, das Terroir, die Trauben, die Arten der Bewirtschaftung und schließlich die Produktion von der Traube in die Flasche. Im Anschluss folgen 100 Porträts der bedeutendsten Maisons, Winzer und Kooperativen. Sie werden in Steckbriefen mit ihrer Geschichte, Stilistik, ihrem Portfolio und jeweils einem Highlight-Champagner vorgestellt. Weitere Kriterien sind die Größe des Betriebs, die dominierende Rebsorte, die prägende Ausbaumethode, das dominierende Terroir und die Produktionsweise.

Begründung der Jury:

Als großer Champagner-Fan war ich sehr neugierig auf dieses Buch, da ich Dutzende von Büchern darüber habe. Oft sind die Fakten aus der Geschichte fehlerhaft dargestellt – in diesem Buch allerdings nicht! Es ist auch positiv hervorzuheben, dass Geschichte, Anbaugebiet, Rebsorten, Herstellung detailliert und auf den Punkt in kurzen und knackigen Kapiteln vorgestellt werden. Jeweils eine Doppelseite ist dann jedem der 100 Produzenten gewidmet und es wird in einzelnen Textblöcken Bezug auf die Geschichte des Hauses, die Stilistik, das Portfolio und das Highlight des Hauses genommen, was nicht immer die Prestige-Cuvée sein muss. Diese Porträts sind sehr gelungen und geben einen sehr guten Überblick der wichtigsten Winzer, Häuser und Genossenschaften. Das Werk ist eine Bereicherung für Champagner-Liebhaber, aber auch für Gastronomen, die sich einen Überblick verschaffen möchten und Detailwissen erfahren wollen. Das Buch ist großzügig gestaltet, sehr strukturiert und klar aufgeteilt, ergänzt von Aufnahmen der Highlight-Champagner der jeweiligen Produzenten.
Ein bildreiches Nachschlagewerk mit einer übersichtlichen Einführung ins Thema. Gut strukturiert bietet es, was es verspricht: 100 Champagnerhäuser alphabetisch sortiert mit den Eckdaten als Tabelle, einer Übersicht über die hergestellten Weine und kurzen Abhandlungen über Geschichte und Stilistik. Ein gut aufbereiteter, hochwertiger „Katalog“ über die bekannten Maisons, der einiges an Informationen berei hält, ohne mit zu langen Ausführungen aufzuhalten. Für Champagner-Fans zum Nachschlagen und zum Wissen und Fakten anlesen, bevor die nächste Flasche verkostet wird.
Alle Winzer der Champagne in einem Buch abzubilden, das ist kaum möglich. Auch hier nicht. Doch dieses elegante, großformatige Werk gibt einen detailierten Einblick und liefert zugleich ein Update über die vielen neuen Winzerchampagner. Dabei vergisst es auch die großen Klassiker nicht. Jedes Weingut ist kenntinisreich beschrieben und jeweils ein Champagner wird exemplarisch aus dem Portfolio herausgestellt. Sehr gut auch die komprimierte Zusammenfassung über das Grundwissen und Herkunft. Ein Buch, das auf der Höhe der Zeit geschrieben ist. Wer Champagner liebt, wird auch dieses Buch lieben.
Weinland Deutschland
Der Deutsche Kochbuchpreis - SILBER

Ø 7.8

Weinland Deutschland

Autor/-in: Verlag: Tre Torri Verlag

Stuart Pigott, Weinjournalist mit britischer Herkunft, reist quer durch Deutschlands Weinbaugebiete und erklärt Wein-Einsteigern und Fortgeschrittenen spannendes Wissen rund um Wein und seine Erzeugung. Seine Kapitel thematisieren u.a. um Öko-Anbau, die Quereinsteiger-Szene, guten und schlechten Süßwein und den Einfluss des Klimawandels auf den Weinbau. Dank Stuart Pigotts feinem Humor ist die Lektüre kurzweilig.

Begründung der Jury:

Stuart Pigott ist ein erfolgreicher Weinkolumnist und Buchautor mit englischem Charm und Esprit. Er liebt Riesling, so verwundert es nicht, dass gleich das erste Kapitel der edlen Sorte gewidmet ist. Doch auch das Anbaugebiet Deutschland als Ganzes ist ihm ans Herz gewachsen. In jeder Zeile ist nicht nur seine Kennerschaft, sondern auch seine Leidenschaft zum Wein zu spüren. Das Buch ist eine aktuelle Darstellung des deutschen Weines, mit angenehm unkonventionellem Blickwinkel und persönlicher Note. Die Fotos von Andreas Durst sind eher als Hintergrund von Überschriften grafisch eingebunden, was ein gutes Stilelement des Buches ist, denn so liegt der Fokus klar auf dem Text.
In Deutschlands Weinszene bewegt sich derzeit viel, die Weine erfreuen sich mehr denn je großer Beliebtheit und dieses Buch schafft mehr als einen guten Überblick. Es gibt Hintergrundwissen zu Bewirtschaftunsgsweisen, Trends wie Rotwein, aber auch viele Informationen zu den Machern der Weine. Als Wein-Laie kann man sehr viel nebenbei über das Medium Wein lernen. Die moderne und unkonventionelle Kapitelgestaltung ist auch für Profis eine gute Möglichkeit, Deutschlands Weinwelt mal aus einem anderen Blickwinkel kennenzulernen.
Stuart Pigott kennt die deutsche Weinszene wie kaum ein Zweiter. Sehr schön beschrieben ist die Dynamik, die alte Hasen ebenso wie die neuen Stars der Branche beleuchtet. Stillstand war gestern und Pigott beschreibt auf seine unnachahmliche Weise, die auch mal polarisiert und hinterfragt. Eigentlich schon ein Roman. Auch für Einsteiger in die Materie geeignet und Profis, selbst Nerds, erfahren hier noch neue Aspekte zu den Entwicklungen in der deutschen Weinlandschaft. Damit bleibt man up to date.
Die Kapitel-Aufteilung ist gut gemacht und greift sich Klischees und häufig gestellte Fragen heraus, anhand derer sich Pigott der großen Themen annähert: deutscher Rotwein in „toll“, Naturweine, Riesling, Klima. Er erklärt sehr zugänglich, lässt an den eigenen Erfahrungen teilhaben, stellt Winzer und Rebsorten vor und gibt die ein oder andere Anekdote preis. Was man wissen muss: das Buch ist sehr textlastig und wirklich was „zum Lesen“. Es enthält wenige Bilder, Grafiken oder Übersichten – es ist also nichts zum „Nachschlagen“.
Ein gutes Geschenk für Weinliebhaber, die Lust haben, sich einzulesen und mehr über die hiesigen Weinmacher und Anbaugebiete wissen möchten.
Bordeaux
Der Deutsche Kochbuchpreis - BRONZE

Ø 6.8

Bordeaux

Legendäre Châteaux und ihre Weine

Autor/-in: Verlag: Tre Torri Verlag

Das Bordeaux (französisch Bordelais) ist ein Weinbaugebiet von Weltrang. In dem größten zusammenhängenden Anbaugebiet der Welt für Qualitätswein gibt es rund 3000 Weingüter – die berühmten Châteaus. Dieser Bildband stellt die wichtigsten, berühmtesten und besten mit ihrer Geschichte und ihren Weinen vor. Sie stammen aus den sechs Regionen des Bordeaux: Pauillac / Saint Estèphe, Margeaux, Pomerol, Saint-Émilion, Graves / Pessac Leagnon und Sauternes. Vorgestellt werden viele Châteaus von Weltruhm, darunter Château Lafite Rothschild und Château Mouton Rothschild.

Begründung der Jury:

Architektur, Exklusivität, Opulenz und Mythos – alles Dinge, die unweigerlich in den Köpfen mit „Bordeaux“ verknüpft sind. Dieses Buch ist eine Hommage an die Region, die Weine und bekannten Produzenten, bietet aber in dem Zusammenhang auch einen strukturierten Überblick nach Regionen und Châteaus, mit anschaulich illustrierten Landkarten. Die Einleitung bedient sich leider nur aus Texten des „Fine“ Weinmagazins desselben Verlags. Die großformatigen Fotos nehmen einen mit von Lafite Rothschild über Margaux bis d’Yquem. Die Texte über die einzelnen Weingüter sind dann wiederum erstaunlich übersichtlich – eher ein Buch zum Blättern, Staunen und Orientieren.
Die legendäre Region an der Gironde umwehte seit jeher ein Hauch Glamour und mondäne Weltoffenheit. Die berühmtesten Châteaux repräsentieren weniger als 5% der gesamten Fläche von insgsamt 100.000 Hektar. Genau um diese letzten 5% geht es in diesem stattlichen Werk, ohne den Anspruch zu erheben, komplett zu sein. Gewächse, die den Weltruf und das Image des Bordelais prägen und prägten. Auch, wenn man bei Bordeaux immer an Werte, Tradition und Image denkt, so ist der Wandel in diesem Weinmekka deutlich spürbar. Großartige Bilder und die wichtigsten Informationen sind professionell abgehandelt und auf den Punkt. Kurz und knackig, auch wertvoll.
Im Bildband „Bordeaux“ geht es vornehmlich um die visuelle Vorstellung der Top-Châteaux der Region. 30 Châteaux werden jeweils auf 8 Seiten in großzügigen Bildern vorgestellt. Zu sehen sind Außenansichten der Châteaux, Aufnahmen der Weinkeller, Flaschenmotive, Labelaufnahmen und People – die Macher und auch aktuellen Führungsköpfe hinter den Châteaux. In kurzen Texten wird auf Besitzverhältnisse, geschichtlicher Ursprung und auf Details in Bezug auf die Architektur eingegangen. Auf den ersten Seiten des Buches wird die Stadt Bordeaux kurz vorgestellt. Darauf folgen ein paar Seiten über den Weinkritiker Robert Parker. Es ist ein Buch für Bordeaux Liebhaber, die selbst einen gut gepflegten Vorrat der Top- Châteaux im Weinkeller schlummern haben. Text gibt es weniger zu lesen, dafür anschauliche, ästhetische Aufnahmen der verschiedenen Châteaux.

Fattoria La Vialla

Fattoria La Vialla

Der große französische Önologe Jacques Puisais sagte einmal: „Jeder Wein ist der Spiegel eines Ortes. Er ist Sohn sowohl der Erde und der Luft als auch des Menschen. Er verewigt das Leben des Ortes und seinen Rhythmus". Diese Aussage kommt dem Geist der biodynamischen Landwirtschaft und dem der Familie Lo Franco seit über 40 Jahren mit der Fattoria La Vialla, einem familiengeführten Bauernhof, begangenen Weg so nahe wie nur möglich.

Eine langwierige, mühsame und behutsame Wiederherstellung einst autonomer, alter Bauernhöfe (Fattoria bedeutet in der Toskana Bauernhof, Wein- und Olivengut zusammen) hat Weinberge, die sich häufig auf unwegsamen Gelände befindenden, aber über großes Potenzial verfügten, wieder zum Leben erweckt.

In vielen Jahren der Anpflanzung wurde die Auswahl der Reben-Klone, die Art der Anlage, der Materialien und des Komposts auf „maßgeschneiderte” Weise getroffen, indem die neuen Weinberge in kleine Parzellen unterteilt wurden, um auch auf die kleinsten Details und Feinheiten von Boden und Mikroklima maximale Aufmerksamkeit zu richten.

Es handelt sich um Weine von feiner Eleganz mit einer unverfälschten handwerklichen Prägung. Jeder Wein hat eine limitierte „Auflage” und ist ein Geschöpf des Jahresverlaufs, seines Bodens, der guten landwirtschaftlichen Praxis, autochthoner Hefen und maximalen Respekts im Weinkeller. Er ist Ausdruck des Terroirs und gleichzeitig des Könnens einer Gruppe von Menschen (den „Viallini”!), die dem Land ihre besten Jahre und die besten technischen Kenntnisse gewidmet haben.


lavialla.com